Integration von Flüchtlingen

Engagierte Sportvereine

Fritz Güntzler, Mitglied des Bundestages, informiert darüber, dass DFB und Bundesregierung engagierte Sportvereine der Region unterstützen:

Die Egidius-Braun-Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unterstützt Sportvereine in der Region, die sich bei der Integration von Flüchtlingen engagieren. Über das Projekt „1:0 für ein Willkommen“ erhalten sieben Vereine aus dem Wahlkreis Göttingen Fördermittel u.a. vom DFB. „Der SC Weende, die SVG Göttingen, der SC Hainberg, der Dransfelder SC, SC Blau-Weiß Friedland, SV Rotenberg und der SC Harz Tor, wurden bereits gefördert“, teilt der Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler mit. Der CDU-Politiker ist Mitglied im Sportausschuss des Deutschen Bundestages. „Wir haben in den letzten beiden Jahren viel darüber diskutiert, wie wir die Integration von Flüchtlingen durch den Sport unterstützen können“, so Güntzler.

Er sei froh, dass der DFB über die Stiftung Fußballvereine fördert, die sich speziell für Flüchtlinge engagieren. Dazu gehöre beispielsweise, dass sie Ideen zur Integration von Flüchtlingskindern entwickeln und konkrete Hilfsmaßnahmen ergreifen. „Der DFB  hat in diesem und im letzten Jahr 75.000 Euro finanziert. Außerdem steuert die Nationalmannschaft in beiden Jahren die gleiche Summe aus ihrem Prämientopf bei“, so Güntzler. „Auch die Bundesregierung ist mit jeweils 150.000 Euro dabei. Die Förderung kommt natürlich in erster Linie den Flüchtlingen zu Gute. Dennoch sei sie auch Ausdruck der Anerkennung für die vielen ehrenamtlich Engagierten in den Sportvereinen.

Güntzler ist sich sicher, dass die Integration über den Sport niedrigschwellig ist und gute Chancen hat, zu gelingen: „Fußball ist international und die Regeln sind so einfach, dass das Zusammenspiel zunächst auch ohne gemeinsame Sprache klappt“, meint Güntzler. Außerdem biete der Kontakt zu den deutschen Mitspielern gute Möglichkeiten, um Deutsch zu lernen.

Aus dem neuen Landkreis Göttingen werden außer den Genannten noch folgende Vereine gefördert: TSC Dorste, FC Merkur Hattorf, der VfR Osterode und der FC Westharz.

Deutscher Bundestag
Büro Fritz Güntzler MdB

 

Kommentieren

Zum kommentieren bitte einloggen.